Sonnige Zeiten

P1040032

Soald die Sonne scheint, bekommt man ein Gefühl von Frühling. Im Keller werden bereits die ersten Weine abgefüllt und am 22. März können sie bei der Veranstaltung "Weinfrühling" verkostet werden. Erst dann wird sich herausstellen, was das letzte Jahr gebracht hat. Obwohl während des Jahres 2014 die Witterung eigentlich ideal für das Weinwachstum war, überraschte uns der Herbst mit kühlem und vor allem regnerischen Wetter. Das das einen guten Winzer nicht schockiert, werden wir am Sonntag in zwei Wochen erleben (siehe auch Terminkalender).

Frostige Schönheiten

P1060343 P1060347 P1060348

Wunderschöne Eindrücke erhält man dieser Tage auf dem Weinbergen durch den Raureif, der fast den ganzen Tag über die Weinberge ziert und aus jeder Pflanze ein Kunstwerk der besonderen Art zaubert - eine Einladung zum Spaziergang an all jene, die meinen, bei solch einem kalten Wetter solle man zu hause bleiben.

Main

P1060320 P1060323

Wohl weil wir lieber den Wein trinken, als das Wasser genießen, vergessen wir oft, das der Main den Ort ebenso prägt wie der Wein. Die Schelche, die auf der Wiese in der Winterruhe schlummern, wurden und werden noch heute zum Fischfang genutzt. Und um den Gedankengang zu schließen: zu den knusprigen Meefischli passt in jedem Fall ein schöner trockener Silvaner besser als ein Glas Wasser.

Fränkisches Dorf im Winter

P1060294 P1060296 So präsentiert sich der winterlche Blick aus dem Martinshof dieser Tage. Es wird viel diskutiert und philosophiert, wie der Wein 2014 werden wird, die ersten Jungweinproben stehen an, aber noch gilt es abzuwarten und den Wein des Vorjahres zu genießen. Gelegenheit bekam ich gestern dazu im Winzerhof am Spielberg. Frau GangKofner, die Gebietsverkaufsleiterin von Zwiesel Kristallglas und Thomas Schenk, der Jungweinmacher aus Randersacker präsentierten Weine des Weinguts in unterschieddlichen Gläsern der Produktion Zwiesel Kristallglas - ein unterhaltsamer Nachmittag. Denn wie sich herausstellte entfaltete derselbe Wein in unterschiedlichen Gläsern ganz andere Seiten seines Aromas - mal kamen die fruchtigen Töne gut heraus, mal wurden die Holzfaßnuancen präsenter und das gab viel Grund u Diskussionen, denn offenbar verhält es sich mit dem Glas wie mit dem Wein selbst - es ist eben reine Geschmackssache! Nur über einen Fakt waren sich alle Anwesenden einig: Im althergebrachten Römer kam der Wein nicht zu vollster Entfaltung!

Ein glückliches Neues Jahr 2015

P1060277 P1060278

Allen Freunden der Fränkischen Flaschenpost wünschen wir ein gesundes und glückliches Neues Jahr und freuen uns auf ein Wiedersehen in 2015!

Die Festtage nahen

P1060155 P1060161

Das Ergebnis unserer Weinprobe: Lebkuchen und Wein - Geschenk- und Verwöhnideen zu Weihnachten:

Es gibt offenbar viele Kombinationen über Wein und Schokolade bzw. Weihnachtsgebäck, darin waren sich die Teilnehmer der Weinprobe am vergangenen Samstag einig. Unübertroffene Varianten sind diese beiden hier:

Milder Blauschimmelkäse und weiße Schokolade mit Zitrone und Pfeffer (in diesem Fall die 50g Schoholade von GEPA), dazu einen restsüßen Moelleux aus Vouvray (hier Weingut Allias). Mit seiner eigenen Säure kann er es durchaus mit dem zitronigen Gsschmack der Schokolade aufnehmen. Dadurch hat der an sich milde cremige Geschmack der weißen Schokolade und des Käses einiges an Frische gewonnen. Das man Schokolade und Käse überaupt kombinieren kann, war wohl eine der wertvollsten Erfahrungen des Abends.

Der Klassiker ist die Kombination aus einer guten Domina Spätlese aus dem Martinshof mit seinen leicht herben Nuancen begegnet er auf gleicher Ebene dem herben schokoladigen, leicht rauchigem Geschmack der HACHEZ Braunen Blätter, Edelbitter-Schokolade vom feinsten mit einem Kakaoanteil von über 60% (je höher desto besser in diesem Fall)

 

Der Tag danach

P1060150 P1060151 P1060152 P1060153 P1060154

Leider eine ernüchternde Erkenntnis: diese Flaschen sind leer, abr sie sind Zeugen eines unvergleichlichen Abends einer Spätburgunder-Blindverkostung. Weine aus aller Welt hätte des Motto heißen können, gab es doch Burgunder aus dem Reingau, Südfrankreich, Neuseeland, Chile und dem Stammland Burgund und natürlich Große Gewächse aus Randersacker. Wie immer konnten die 2009er Großen Gewächse von Störrlein und Schmitts Kindern locker mithalten. Aus dem Burgund erfreuten uns Grand Crus von Jadot und Chateau Monthelie sowie von einem kleineren Weingut Doreau in Monthelie, das wir auf einer unserer Reisen in dieses Weingebiet entdeckten.